Search
  • Hannah OT

Top Tips For Homeschooling in 2021!

Welcome to my first post of 2021 and my first from Berlin! This is my first bilingual post - click here for German - and my others will be translated in due course. I first began talking to you at the start of the first lockdown and as we head into further lockdown restrictions and more homeschooling, both here and in the UK I thought I would share with you some of my top tips that I’ve learned through my professional and personal experience during this pandemic.

To recap for those who are here for the first time I am a mum of two girls - aged nearly 7 and 3, a trained teacher and current specialist paediatric occupational therapist. As part of my role as an occupational therapist I practice sensory integration therapy and use the principles of sensory integration to support children in their everyday function.

Supporting your child’s sensory needs at this time is essential to promoting their wellbeing and any learning that takes place during this time.

The following summarises some basics concepts of sensory integration -

The 8 senses:

  1. Vision

  2. Auditory

  3. Tactile

  4. Scent

  5. Taste

  6. Proprioception - our sense of body awareness generated from the information received from our muscles and joints

  7. Vestibular - our sense of movement and where are body is in relation to gravity

  8. Interception - our sense of our internal environment

For a more detailed description of these senses please visit: http://www.7senses.org.au/what-are-the-7-senses/


Sensory integration is the process that occurs in the brain in order to bring together all stored and received sensory input. This process then informs the brain's response to the individual’s environment. As you can see from the diagram above - without this fundamental process children are unable to ‘function’ and carry out daily tasks. An example of this process can be seen rudimentarily in an individual’s temperature control, flight/fight response or response to bright light:


Temperature control:


Messages received is that the environment is hot - the brain then integrates the received information with the internal body temp and informs the response i.e. to sweat or take off a layer of clothing.


Fight/flight:


Messages received - smell of smoke, noise of flames, see fire - the brain then integrates the received information with stored information i.e. smoke, flames and fire means danger - body initiates a flight response.


Light:


Messages received - light intensity has increased in the environment - the brain then integrates the received information with the internal tolerance level - initiated a response i.e. hand to cover eyes, put sunglasses on or squint and move away from light source.


Sensory Needs


Sensory needs are what is needed in order to facilitate the sensory integration process and produce an adaptive response. If children have difficulties in any stage of sensory processing then they will not be able to produce an adaptive response which is appropriate to the situation and or environment. It is important to note that ALL children have sensory needs, but some are more pronounced than others or rather some children struggle to regulate the level of sensory input they require in order to self-regulate.


Examples of non-adaptive responses


Wearing a t-shirt when it is freezing cold

Spitting out mushy food

Running away from strong smells

Screaming when faced with bright light

Hitting out at loud or sudden noises

Remaining seated when everyone has started to evacuate in a fire drill

Flopping forward when sat for longer than a couple of minutes

Taking boiling hot showers

Not indicating pain despite the presence of a significant amount of blood


What could have gone wrong?


Problems in the reception i.e. the brain is not receiving all the necessary information either due to too higher threshold - brain not receiving enough information, or too lower threshold - the brain is receiving too much information - or there is an issue in the receptors (perhaps an individual has a deficit in visual or auditory processing, or perhaps they are hypermobile and therefore have looser than typical joints meaning that their brain does not receive the same amount of proprioceptive feedback), or there is an issue at point of integration.


When it goes wrong, the sensory need can be defined as what is needed to rectify this imbalance i.e. what sensory input is needed in order to re-regulate a child.


Some examples


  1. A child is observed to be continuously moving around the classroom/ rocking on chair/ spinning - the need stems from this child seeking of vestibular input = the sensory need is increased movement

  2. A child has a very restrictive diet and will only eat crunchy food - the child is seeking increased proprioceptive input = the sensory need is increased oral proprioceptive input

  3. A child is freaking out about wearing tights and having to wear layers in the winter - the child is displaying symptoms of being tactile defensive = the sensory need is a reduction in unplanned tactile input i.e. through preparatory work (brushing protocol), planning of what to wear, and wearing of chosen materials = an additional sensory need is the need for calming input if a child is becoming distressed with the amount of tactile input they are experiencing - deep pressure hugs/ massage or carrying out heavy work tasks.

  4. A child is shielding their eyes when coming across bright light - the child is displaying visual avoidance = the sensory need is a reduction in the intensity of light the child experiences

  5. A child is screaming when faced with sudden loud noises - the child is displaying auditory defensiveness = the sensory need is a reduction in the intensity and unpredictability of noises/noisy environments, in addition to the need for calming input if and when a child experiences sensory overload in this sensory system.


So how can you support your child during this period of homeschooling?

Top tips...


Follow a routine - ensure your child gets up in the morning, dressed etc as though they were going to school - uniform is not necessary but just ensure that there is a “change” to what is worn to establish that this is different - even if that means getting changed into a onesie that they haven’t worn to bed. Try to follow the same snack breaks as school and if possible the same lunch times etc. this will ensure that the rhythm of the school day is simulated whilst also preventing any ‘hangry’ episodes or moments of dysregulation that could be avoided through a snack or something to drink.

Establish a work space - no desk required, but even a section of the kitchen table which is where a laptop is going to be set up and where your child is going to sit during virtual teaching time is more than enough and will establish a learning environment boundary where school starts and finishes.


Correct posture for laptop use - ensuring particularly that feet are firm on the floor, on a ledge or that your child has a foot rest - a basic football makes a great foot rest and also gives children some movement too - balancing boards are also fantastic! Also remember that eyes should be level with the screen - use one of those many empty boxes from Christmas to position your child’s laptop so that they are eye level to the screen:


Ensure your child is “ready” for work - following a basic sensory circuit as shown here can be really helpful:


Not just screen breaks - ensure that your child also has a movement break in between learning - if you don’t have any outside space then creating an obstacle course inside or directing your child to do some of the movements from the morning sensory circuit throughout the day is a great start!


Open windows - remember that central heating can really heat a child up and fresh air has so many benefits, so even if you just open the windows for 5 minutes whilst your child completes a movement break that’s a fantastic start!


Remember little ones - they will want to be a part of this too! So set your little one up with an activity alongside their big brother or sister - lots of nice ideas from sibling harmony - when I wrote this my eldest wasn’t having virtual lessons so it’ll be a little different this time around, but I still intend to follow similar principles such as matching activities e.g if my eldest is having a virtual lesson then I will do an activity such as puzzle building, block building or beading with my youngest - if reading/ writing we’ll do story time and I’ll get my youngest to retell the story with me - if doing arts and crafts my youngest and I will complete a similar task. The main thing is to try and involve them when you can - this being said there are many obstacles having siblings at home together, particularly if you are trying to balance working from home, supporting distance learning and entertaining a younger sibling who would usually be in daycare - give yourself a break too - well positioned screen time should be guilt free providing your little one has done some form of activity prior to and after.


I’m hungry often means I’m bored, I’m thirsty or I need a change - little ones are often not in tune with their inner sense “interception” and so sometimes children eat because they just don’t feel right - if you find that your child starts to reach for the snacks more than usual direct them towards a movement and water break first. That being said in our house we often forget that school is so regimented around snacks and that sometimes our home schedule is off with school’s schedule - it’s worth going through with your child and matching the times of the day when they would usually be eating in school - this will support good regulation and also keep your child’s energy levels up.


Social contact during this time is essential! Can you figure out ways with other parents to simulate break times? If your child is using teams or google platform - can you arrange to chat outside of learning times with other children - it’s never going to be the same as playing together in the playground, but it ensures that essential social contact is kept up - even if your child doesn’t seem to enjoy talking on line or seem to engage - just having the opportunity to see classmates and hear their voices will make a huge difference.


Be understanding - it’s very easy to say but these times are hard for everyone and particularly for our children who are learning to navigate a very different learning environment - if you are seeing an increase in meltdowns or an introduction in certain behaviours and a general bad attitude before sanctioning or reacting try and step back and ask yourself why is your child behaving in this way? Remember that anxiety is linked to self-regulation and can affect behaviour, also a child may behave “badly” because they cannot express what is happening for them right now e.g hangry is a real thing! Often my eldest will start to get really tetchy and the answer...feed her! Very often behaviour is linked to not having a basic need met so ask your child are you ok? Are you too hot? Hungry? Thirsty? In need of a break? Or some fresh air? Of course behaviour creeps in, and there really does still need to be consistency, consequences and routine, but particularly during this time a little probing and asking yourself why is my child behaving in this way can go a long way!

I’m going to be writing regularly now that I’m settled here in Berlin, so as before any questions/ suggestions on future topics are always appreciated! If there are any specific questions or concerns please feel free to email me or comment below.

Good luck all!

Hannah OT:-)




Willkommen zu meinem ersten Beitrag von 2021 und meinem ersten aus Berlin! Dies ist mein erster zweisprachiger Beitrag - klicken Sie hier für Englisch - und meine anderen werden zu gegebener Zeit übersetzt.

Ich habe zu Beginn des ersten Lockdown zum ersten Mal gebloggt, und als wir sowohl hier in Berlin als auch in Großbritannien weitere Beschränkungen und mehr Homeschooling haben werden dachte ich, dass ich einige meiner Top-Tipps teile, die ich während des ersten Lockdowns durch berufliche und persönliche Erfahrungen gelernt habe.

Für die Leser die das erste mal hier sind: Ich bin Mutter von zwei Mädchen im Alter von fast 7 und 3 Jahren, ausgebildete Lehrerin und derzeit pädiatrischer Ergotherapeut. Im Rahmen meiner Rolle als Ergotherapeutin praktiziere ich sensorische Integrationstherapie und verwende diese Prinzipien um Kinder in ihrer täglichen Funktion zu unterstützen.

Die Unterstützung der sensorischen Bedürfnisse Ihres Kindes zu diesem Zeitpunkt ist wichtig, um das Wohlbefinden und das Lernen in dieser Zeit zu fördern.


Einige grundlegende Konzepte der sensorischen Integration zusammengefasst:

Die 8 Sinne:

  1. Sehen

  2. Hören

  3. Fühlen

  4. Riechen

  5. Schmecken

  6. Körperempfindung (Propriozeption) - unser Sinn für Körperbewusstsein, das aus den Informationen unserer Muskeln und Gelenke erzeugt wird

  7. Gleichgewicht (Vestibular) - unser Bewegungs- und Gleichgewichtssinn

  8. Viszero Sinn - unser Sinn für unsere innere Umgebung

Für eine detailliertere Beschreibung dieser Sinne besuchen Sie bitte: http://www.7senses.org.au/what-are-the-7-senses/ (englisch) - oder auf Wikipedia



Sensorische Integration ist der Prozess, der im Gehirn stattfindet, um alle gespeicherten und empfangenen sensorischen Eingaben zusammenzuführen. Dieser Prozess informiert dann die Reaktion des Gehirns auf die Umgebung des Individuums. Wie Sie dem obigen Diagramm entnehmen können, können Kinder ohne diesen grundlegenden Prozess nicht „funktionieren“ und tägliche Aufgaben ausführen.


Ein Beispiel für diesen Prozess ist rudimentär in der Temperaturregelung, der Flug- / Kampfreaktion oder der Reaktion auf helles Licht zu sehen:


Die Temperaturregelung:


Empfangenen Nachrichten besagen, dass die Umgebung heiß ist - das Gehirn integriert dann die empfangenen Informationen in die innere Körpertemperatur und informiert die Reaktion, d.h. zu schwitzen oder eine Kleidungsschicht auszuziehen.


Kampf / Flucht:


Empfangene Nachrichten - Rauchgeruch, Flammengeräusch, siehe Feuer - das Gehirn vergleicht dann die empfangenen Informationen mit gespeicherten Informationen, dh Rauch, Flammen und Feuer bedeuten Gefahr - der Körper löst eine Fluchtreaktion aus.


Licht:


Empfangene Nachrichten - Lichtintensität hat in der Umgebung zugenommen - das Gehirn integriert dann die empfangenen Informationen in die interne Toleranzstufe - initiierte eine Reaktion, dh Hand, um Augen zu bedecken, Sonnenbrillen aufzusetzen oder zu schielen und sich von der Lichtquelle zu entfernen.



Sensorische Bedürfnisse


Es ist wichtig zu beachten, dass ALLE Kinder sensorische Bedürfnisse haben, aber bei einigen ist es ausgeprägter als bei anderen, oder vielmehr haben einige Kinder Schwierigkeiten, den Grad der sensorischen Eingabe zu regulieren, den sie benötigen, um sich selbst zu regulieren.

Wenn Kinder in irgendeiner Phase der sensorischen Verarbeitung Schwierigkeiten haben, können sie das Gleichgewicht zwischen zu viel und zu wenig Input nicht wiederherstellen, um ihre Sinne zu integrieren und eine der Situation und / oder Umgebung entsprechende adaptive Reaktion zu erzeugen.



Beispiele für nicht adaptive Reaktionen


Tragen eines T-Shirts bei eiskalter Temperatur

Ausspucken von breiigem Essen

Vor starken Gerüchen davonlaufen

Schreien bei hellem Licht

Um sich schlagen bei lauten oder plötzlichen Geräuschen

Sitzenbleiben, wenn alle begonnen haben bei einer Brandschutzübung zu evakuieren

Auf den Tischen sacken, wenn man länger als ein paar Minuten saß

Sehr heiße Duschen nehmen

Trotz der Anwesenheit einer beträchtlichen Menge Blut keine Schmerzen anzeigen.



Was hätte schief gehen können?


Probleme beim Empfang, dh das Gehirn empfängt nicht alle erforderlichen Informationen, entweder aufgrund einer zu hohen Schwelle - das Gehirn empfängt nicht genügend Informationen oder einer zu niedrigen Schwelle - das Gehirn empfängt zu viele Informationen - oder es liegt ein Problem in den Rezeptoren vor (möglicherweise) Ein Kind hat ein Defizit in der visuellen oder auditorischen Verarbeitung, oder es ist hypermobil und hat daher lockerere Gelenke, was bedeutet, dass sein Gehirn nicht die gleiche Menge an propriozeptivem Feedback erhält, oder es gibt ein Problem bei dem Integrationsprozess.


Wenn es schief geht, kann das sensorische Bedürfnis als das definiert werden, was zur Behebung dieses Ungleichgewichts erforderlich ist, dh was sensorische Eingaben erforderlich sind, um ein Kind neu zu regulieren.


Einige Beispiele


  1. Es wird beobachtet, dass sich ein Kind ständig im Klassenzimmer bewegt / auf einem Stuhl schaukelt / sich dreht - Das Kind sucht nach vestibulären (Gleichgewichtssinn) Input = das sensorische Bedürfnis ist eine erhöhte Bewegung

  2. Ein Kind hat eine sehr restriktive Ernährung und will nur knusprige Nahrung essen - Das Kind strebt nach einem erhöhten propriozeptiven (Körperempfindungen Sinn) Input = Das sensorische Bedürfnis ist ein erhöhter oraler propriozeptiver Input.

  3. Ein Kind flippt aus, wenn es im Winter Strumpfhosen trägt und Schichten tragen muss. - Das Kind zeigt Symptome einer taktilen Defensive. = Das sensorische Bedürfnis ist eine Verringerung Bei ungeplanten taktilen Sinneswahrnehmung, Durch vorbereitende Maßnahmen (z.B. Bürstenprotokoll), Planen des Tragens ausgewählter Materialien = Ein zusätzliches sensorisches Bedürfnis ist die Notwendigkeit, Sinne zu beruhigen, wenn ein Kind mit der Menge an taktilen Sinneswahrnehmung, die es erfährt in Bedrängnis gerät - tiefe Druckumarmungen / Massage oder Ausführung schwerer Arbeitsaufgaben.

  4. Ein Kind schirmt seine Augen ab, wenn es auf helles Licht stößt - das Kind zeigt visuelle Vermeidung = das sensorische Bedürfnis ist eine Verringerung der Lichtintensität, die das Kind erfährt.

  5. Ein Kind schreit, wenn es plötzlichen lauten Geräuschen ausgesetzt ist - das Kind zeigt eine auditive Abwehr = Das sensorische Bedürfnis ist eine Verringerung der Intensität und Unvorhersehbarkeit von Geräuschen / lauten Umgebungen, zusätzlich zu der Notwendigkeit, Sinnne zu beruhigen, wenn ein Kind in diesem sensorischen System eine sensorische Überlastung erfährt.


Wie können Sie Ihr Kind in dieser Zeit des Homeschooling unterstützen?

Top-Tipps ...


Befolgen Sie eine Routine - stellen Sie sicher, dass Ihr Kind morgens aufsteht, sich anzieht usw., als ob es zur Schule gehen würde - (fur britische Kinder) eine Uniform ist nicht erforderlich, aber stelle Sie sicher, dass etwas anderes angezogen wird - auch wenn das bedeutet, sich einen neuen Schlafanzug anzuziehen, den sie nicht im Bett getragen haben. Versuchen Sie, die gleichen Snack-Pausen wie in der Schule und wenn möglich die gleichen Mittagspausen usw. einzuhalten. Dadurch wird sichergestellt, dass der Rhythmus des Schultages simuliert wird, und es werden Momente der Dysregulation vermieden, die durch einen Snack oder ein Getränk vermieden werden könnten.


Richten Sie den Arbeitsplatz ein - es ist kein Schreibtisch erforderlich, selbst ein Abschnitt des Küchentischs, in dem ein Laptop aufgestellt wird und in dem Ihr Kind während der virtuellen Unterrichtszeit sitzen wird, ist mehr als ausreichend und schafft eine Lernumgebung Grenze, an der die Schule beginnt und endet.


Richtige Körperhaltung für Laptops - besonders darauf achten, dass die Füße fest auf dem Boden oder auf einer Fußstütze stehen - ein einfacher Fußball macht eine gute Fußstütze und gibt Kindern auch etwas Bewegung - Balancierbretter sind auch fantastisch! Denken Sie auch daran, dass die Augen auf Augenhöhe mit dem Bildschirm sein sollten. Verwenden Sie eine der vielen leeren Kisten von Weihnachten, um den Laptop Ihres Kindes so zu positionieren, dass sie auf Augenhöhe zum Bildschirm liegen:

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind für die Arbeit „bereit“ ist - und folgen Sie dabei einem grundlegenden sensorischen Parkour wie hier gezeigt, kann sehr hilfreich sein:



Offene Fenster - denken Sie daran, dass die Zentralheizung ein Kind aufheizen kann und frische Luft viele Vorteile hat. Selbst wenn Sie die Fenster nur 5 Minuten lang öffnen während Ihr Kind eine Bewegungspause einlegt, ist dies ein fantastischer Start!


Vergessen sie sich die kleinen Geschwister- sie werden auch ein Teil davon sein wollen! Richten Sie Ihre Kleinen mit einer Aktivität neben ihrem großen Bruder oder ihrer großen Schwester ein - viele nette Ideen aus der Harmonie der Geschwister -, als ich dies schrieb, hatte mein Ältester keinen virtuellen Unterricht, also wird es diesmal etwas anders sein, aber ich Ich beabsichtige immer noch, ähnlichen Prinzipien zu folgen, wie z. B. ‘Matching-Aktivitäten’, z. B. wenn meine Älteste eine virtuelle Unterrichtsstunde hat, dann werde ich mit meinem Jüngsten eine Aktivität wie Puzzeln - wenn Lesen / Schreiben, lesen wir eine Geschichte und ich Ich werde meinen Jüngste dazu bringen, die Geschichte mit mir zu erzählen - wenn sie basten, werden mein Jüngster und ich eine ähnliche Aufgabe erledigen. Die Hauptsache ist, zu versuchen, sie einzueziehen, wenn Sie können. Allerdings gibt es viele Hindernisse, wenn Geschwister zu Hause zusammen sind, insbesondere wenn Sie versuchen, die Arbeit von zu Hause aus auszugleichen, Fernunterricht zu unterstützen und ein jüngeres Geschwister zu unterhalten, das normalerweise in der Schule ist Kindertagesstätte - gönnen Sie sich auch eine Pause - eine gut positionierte Bildschirmzeit sollte frei von Schuldgefühlen sein, vorausgesetzt, Ihr Kind hat vorher und nachher irgendeine Form von Aktivität ausgeführt.


Ich bin hungrig, was oft bedeutet, dass das Kind gelangweilt bin, durstig ist oder eine Veränderung braucht - die Kleinen stimmen oft nicht mit ihrem inneren Sinnen überein und deshalb essen Kinder manchmal, weil sie sich einfach nicht richtig fühlen - wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind mehr als sonst nach den Snacks greift versuchen sie zuerst eine Bewegungs oder eine Trinkpause einzulegen. Abgesehen davon vergessen wir in unserem Haus oft, dass die Schule so stark auf Snacks ausgerichtet ist und dass unser Stundenplan manchmal nicht mit dem Stundenplan der Schule übereinstimmt. Es lohnt sich, mit Ihrem Kind durchzugehen und die Tageszeiten abzustimmen, zu denen es normalerweise in der Schule isst - Dies unterstützt eine gute Regulierung und hält auch das Energieniveau Ihres Kindes hoch.


Sozialer Kontakt in dieser Zeit ist unerlässlich! Können Sie mit anderen Eltern herausfinden, wie Sie Pausenzeiten simulieren können? Wenn Ihr Kind eine Online Platform mit der Schule verwendet - können Sie arrangieren, dass Sie außerhalb der Lernzeiten mit anderen Kindern chatten -, es wird es nie das gleiche sein wie auf dem Spielplatz zusammen zu spielen, aber es stellt sicher, dass der wesentliche soziale Kontakt aufrechterhalten wird - auch wenn Ihr Kind es nicht zu genießen scheint, online zu sprechen oder sich zu engagieren - oder nur die Gelegenheit zu haben, Klassenkameraden zu sehen und ihre Stimmen zu hören, wird einen großen Unterschied machen.


Seien Sie verständnisvoll - es ist sehr leicht zu sagen, aber diese Zeiten sind für alle und insbesondere für unsere Kinder, die lernen, sich in einer ganz anderen Lernumgebung zurechtzufinden, schwierig - wenn Sie eine Zunahme von Zusammenbrüchen oder eine Einführung in bestimmte Verhaltensweisen und eine allgemein schlechte Einstellung feststellen. Bevor Sie sanktionieren oder reagieren, versuchen Sie, einen Schritt zurückzutreten und sich zu fragen, warum sich Ihr Kind so verhält. Denken Sie daran, dass Angst mit Selbstregulierung verbunden ist und das Verhalten beeinflussen kann. Auch ein Kind kann sich „schlecht“ verhalten, weil es nicht ausdrücken kann, was gerade für es passiert, z. B. ist ‘Hangry’ (wütend sein weil man hungrig ist) eine echte Sache! Oft ist meine Älteste richtig gereizt und die Antwort ... füttere sie! Sehr oft hängt das Verhalten damit zusammen, dass ein Grundbedürfnis nicht erfüllt wird. Fragen Sie Ihr Kind, ob es Ihnen gut geht. Bist du zu heiß Hungrig? Durstig? Brauchen Sie eine Pause? Oder frische Luft? Natürlich schleicht sich das Verhalten ein, und es muss wirklich noch Beständigkeit, Konsequenzen und Routine geben, aber besonders in dieser Zeit kann ein wenig Nachfragen und Fragen, warum sich mein Kind so verhält, einen langen Weg gehen!

Ich werde ab jetzt regelmäßig schreiben, da ich mich hier in Berlin niedergelassen habe. Nach wie vor sind Fragen / Vorschläge zu zukünftigen Themen immer willkommen! Wenn Sie spezielle Fragen oder Bedenken haben, senden Sie mir bitte eine E-Mail oder hinterlassen einen Kommentar.

Viel Glück euch allen!

Hannah OT :-)



564 views0 comments

Recent Posts

See All